Nachrichten aus Wiesbaden

Mit Motorrad vor der Polizei geflüchtet Betrüger ergaunern Bargeld Einbrecher ertappt Fensterscheiben und Glastür von Bürogebäude beschädigt Blitzerreport

Wiesbaden (ots) - 1. Mit Motorrad vor der Polizei geflüchtet, Wiesbaden, Sonnenberger Straße, 24.06.2022, 01.05 Uhr, (pl)In der Nacht zum Freitag ist ein 24-jähriger Motorradfahrer in der Wiesbadener Innenstadt vor der Polizei geflüchtet. Eine Polizeistreife wollte den Motorradfahrer um kurz nach 01.00 Uhr in der Sonnenberger Straße einer Kontrolle unterziehen. Beim Erblicken der Polizeikräfte gab der 24-Jährige jedoch Gas und fuhr einfach weiter. Die Flucht führte mit überhöhter Geschwindigkeit über die Sonnenberger Straße in Richtung Rambach, wo der Motorradfahrer dann im Bereich der Rambacher Straße bei einem versuchten Wendemanöver zu Fall kam. Der bei dem Sturz unverletzt gebliebene Fahrer versuchte noch zu Fuß zu flüchten, konnte aber von den Polizeikräften festgenommen werden. Im weiteren Verlauf stellte sich dann heraus, dass das Motorrad, mit welchem der 24-Jährige unterwegs war, in Baden-Württemberg unterschlagen wurde. Darüber hinaus konnte der Festgenommene keine erforderliche Fahrerlaubnis vorlegen. Das Motorrad wurde sichergestellt und der 24-Jährige zwecks der erforderlichen Maßnahmen mit zur Dienststelle genommen. Mögliche Geschädigte der Fahrweise des Motorradfahrers werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0611) 345-0 bei der Wiesbadener Polizei zu melden. 2. WhatsApp-Betrüger ergaunern Bargeld, Wiesbaden, 14.06.2022 bis 23.06.2022, (pl)Über einen Zeitraum von mehreren Tagen hinweg haben WhatsApp-Betrüger eine Wiesbadenerin mittels betrügerischen Kontaktaufnahmen via WhatsApp um eine größere Summe Bargeld betrogen. Wie beim klassischen Enkeltrick am Telefon beginnen die Betrüger ihre Masche mit einer namenlosen Anfrage. Dann spinnen sie ihre Geschichte fort und schildern etwas von einem kaputten Handy, weshalb sie eine andere Nummer hätten. Die Kriminellen bitten im Namen einer Tochter, eines Sohnes oder eines anderen Familienmitglieds, die neue Nummer zu speichern und erklären, dass sie dringend Geld benötigen würden, da auf ihrem derzeitigen Handy kein Online-Banking möglich sei. Sie bitten daher, einen Geldbetrag für sie zu überweisen. Es sei sehr dringend. Im Glauben daran, mit der eigenen Tochter zu kommunizieren, tätigte die Wiesbadenerin diverse Überweisungen und musste später feststellen, dass sie Betrügern aufgesessen war. Die Polizei rät: Warnen Sie ihre Eltern und sprechen Sie mit ihnen über diese Masche! Ansonsten gilt ganz allgemein, niemals aufgrund eines Telefonats, einer Textnachricht oder einer Mail eine Überweisung zu tätigen oder Geld an unbekannte Personen zu übergeben. Sollten Sie tatsächlich Familienmitglieder um Geld bitten, dann verlangen Sie immer ein persönliches Erscheinen und übergeben Sie kein Geld an fremde Personen. 3. Anruferin gibt sich als Mitarbeiterin der Kriminalpolizei aus, Wiesbaden, 23.06.2022, 15.30 Uhr, (pl)Am Donnerstagnachmittag gab sich eine Anruferin als Mitarbeiterin der Kriminalpolizei aus und ergaunerte von einer Wiesbadenerin Gutscheincodes im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro. Die Betrügerin gaukelte der Geschädigten am Telefon vor, dass mit ihrer Identität Überweisungen ins Ausland getätigt worden seien. Für die weiteren Ermittlungen müsse nun das Bankkonto der Frau gesperrt werden. Um ihr Erspartes zu sichern, wurde die Geschädigte von der Anruferin dazu aufgefordert, Gutscheinkarten zu kaufen und die Codes telefonisch zu übermitteln. Der Geschädigten kamen leider zu spät Zweifel an der Echtheit des Anrufes. Bitte übermitteln Sie am Telefon niemals Geheimnummern, Gutscheincodes oder Codes von Online-Bezahlkarten. Kein Bankunternehmen, keine Polizei, keine Staatsanwaltschaft oder sonstige Behörde wird jemals solche Daten am Telefon von Ihnen verlangen. Blocken Sie solche Versuche sofort ab, legen Sie auf und wählen Sie den Notruf 110. 4. Einbrecher erwischt, Wiesbaden, Parkstraße, 23.06.2022, 09.15 Uhr, (pl)Am Donnerstagmorgen wurden zwei Einbrecher in der Parkstraße beim versuchten Einbruch in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses erwischt. Einer der Täter hatte sich gegen 09.15 Uhr an einem Fenster der betroffenen Wohnung zu schaffen gemacht. Durch die Geräusche wurde jedoch die anwesende Bewohnerin auf den Einbruchsversuch aufmerksam, woraufhin der Ertappte gemeinsam mit einem Komplizen das Weite suchte. Der am Fenster agierende Täter soll ca. 20-25 Jahre alt sowie etwa 1,80 Meter groß gewesen sein und ein rotes T-Shirt getragen haben. Der Komplize wurde als ca. 1,70 Meter groß, etwa 30 Jahre alt mit einem dunklen Bart beschrieben. Er habe eine schwarze Baseballmütze und ein schwarzes T-Shirt mit einer weißen Aufschrift getragen. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Fensterscheiben und Glastür von Bürogebäude beschädigt, Wiesbaden, Abraham-Lincoln-Straße, 03.06.2022 bis 23.06.2022, (pl)Unbekannte Täter haben innerhalb diesen Monats in der Abraham-Lincoln-Straße drei Fensterscheiben sowie eine Glastür eines Bürogebäudes beschädigt. Die Tat, bei welcher ein Sachschaden von rund 3.000 Euro verursacht worden ist, ereignete sich zwischen Freitag, dem 03.06.2022, und Donnerstag, dem 23.06.2022. Ersten Ermittlungen zufolge ist es nicht auszuschließen, dass die Glasscheiben mit einer Zwille, einem Luftdruckgewehr oder einem anderen Gegenstand beschossen worden sind. Hinweise nimmt das 4. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2440 entgegen. 6. Aktueller Blitzerreport, Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit. Nachfolgend finden Sie eine Messstelle der Polizei für die kommende Woche: Donnerstag: Bundesstraße 417 Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichen, auch unangekündigte Messstellen geben kann. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
28-Jähriger von mehreren Personen angegriffen Einbrecher entwenden Mini One Betrüger melden sich am Telefon oder via WhatsApp Einbrecher zugange Unfälle auf der Autobahn

Wiesbaden (ots) - 1. 28-Jähriger von mehreren Personen angegriffen, Wiesbaden, Wörthstraße, 22.06.2022, 23.40 Uhr, (pl)Ein 28-jähriger Mann wurde am Mittwochabend in der Wörthstraße von mehreren Personen angegriffen. Nach Angaben des Geschädigten sei er gegen 23.40 Uhr vor einem Kiosk einer fünf bis sechsköpfigen Personengruppe begegnet, mit welcher er schließlich verbal aneinandergeriet. Diese Streitigkeiten seien dann in eine körperliche Auseinandersetzung ausgeartet, wobei er von mehreren Personen Schläge ins Gesicht erhalten habe. Nach dem Angriff sei die Gruppe in Richtung Rheinstraße geflüchtet. Der verletzte 28-Jährige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Eine Beschreibung der Angreifer liegt nicht vor. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen. 2. Einbrecher entwenden Mini One, Wiesbaden, Schöne Aussicht, 22.06.2022, 18.00 Uhr bis 23.06.2022, 06.10 Uhr, (pl)Unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Donnerstag in ein Einfamilienhaus in der Straße "Schöne Aussicht" ein und entwendeten dabei einen Pkw. Die Täter verschafften sich zwischen 18.00 Uhr und 06.10 Uhr Zutritt zum Inneren des Hauses und schnappten sich unter anderem eine aufgefundene Handtasche. Mit dem in der Handtasche befindlichen Autoschlüssel wurde anschließend der vor dem Haus geparkte, schwarze Mini One entwendet. An dem gestohlenen Fahrzeug waren zuletzt die amtlichen Kennzeichen WI-DA 200 angebracht. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. Betrüger melden sich am Telefon oder via WhatsApp, Wiesbaden, 21.06.2022 bis 22.06.2022, (pl)In Wiesbaden kommt es weiterhin zu betrügerischen Anrufen und "WhatsApp"-Nachrichten. Die Maschen der Betrüger sind oftmals unterschiedlich, das Ziel jedoch immer dasselbe. Die Täter versuchen Mitbürgerinnen und Mitbürger hinters Licht zu führen und daraus Kapital zu schlagen. Am Dienstag und am Mittwoch haben Betrüger mehrfach bei einer Wiesbadenerin angerufen und versucht, mit einem falschen Gewinnversprechen Bargeld zu ergaunern. Der Frau wurde in den Telefonaten ein hoher Gewinn mitgeteilt. Um den Gewinn zu erhalten, sollte sie jedoch vorab mehrere Hundert Euro Gebühren bezahlen. Da die Angerufene die Masche allerdings kannte, ging sie den Betrügern nicht ins Netz und informierte stattdessen die Polizei. Ebenfalls erfolglos verlief am Dienstag auch eine betrügerische Kontaktaufnahme mittels WhatsApp. Unbekannte gaben sich in der Kurznachricht als Sohn aus. Nach der üblichen Einleitung wurde die angeschriebene Frau gefragt, ob sie eine dringende Überweisung für das vermeintliche Kind übernehmen könne, da das Onlinebanking auf dem neuen Mobiltelefon noch nicht freigeschaltet sei. Die Empfängerin der Nachrichten durschaute zum Glück in diesem Fall das betrügerische Spiel. Am Mittwochvormittag waren die Betrüger leider mit einem betrügerischen Anruf erfolgreich. Einer Frau wurde am Telefon vorgegaukelt, dass ihre Identität und ihre Bankdaten im Internet für kriminelle Aktivitäten genutzt werden würden. Zur Abwendung von unmittelbaren Nachteilen wurde die Geschädigte dann von den Betrügern dazu gebracht, Gutscheinkarten zu kaufen und die Codes telefonisch zu übermitteln. Die Polizei rät, niemals aufgrund eines Telefonats, einer Textnachricht oder einer Mail eine Überweisung zu tätigen oder Geld an unbekannte Personen zu übergeben. Sollten Sie tatsächlich Familienmitglieder um Geld bitten, dann verlangen Sie immer ein persönliches Erscheinen! Übergeben Sie kein Geld an fremde Personen. Niemals! Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über diese betrügerischen Maschen, um diese dafür zu sensibilisieren. 4. Ausschankwagen aufgebrochen, Wiesbaden, Schlossplatz, 22.06.2022, 04.45 Uhr, (pl)Ein unbekannter Täter ist am frühen Mittwochmorgen in einen auf dem Schlossplatz befindlichen Ausschankwagen eingebrochen. Der Täter hebelte gegen 04.45 Uhr einen Rollladen des Wagens auf, durchsuchte den Innenraum nach Wertgegenständen und entwendete unter anderem technische Gerätschaften sowie diverse Getränke. Der dunkelgekleidete Einbrecher konnte als ca. 35-45 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, dick, mit einer Glatze und einem braun-grauen "Ziegenbart" sowie einem Rasurmuster mit "drei Streifen" an beiden Wangen beschrieben werden. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Haus von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden, Fischzuchtweg, 21.06.2022, 11.00 Uhr bis 22.06.2022, 13.25 Uhr, (pl)Zwischen Dienstagvormittag und Mittwochnachmittag wurde ein Haus im Bereich des Fischzuchtwegs von Einbrechern heimgesucht. Die Täter versuchten zunächst eine Balkontür aufzuhebeln. Als es ihnen aber nicht gelang, die Tür gewaltsam zu öffnen, brachen sie ein Fenster auf und drangen durch dieses in das Gebäude ein. Nachdem sie dann die Räumlichkeiten durchsucht hatten, ergriffen die Einbrecher offensichtlich ohne Beute wieder die Flucht. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. Autobahnpolizei 1. Drei Verletzte bei Auffahrunfall auf der A 66, Wiesbaden, Bundesautobahn 66, Donnerstag, 23.06.2022, 02:00 Uhr (wie) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden bei einem Verkehrsunfall auf der A 66 drei Menschen verletzt. Eine 57-Jährige befuhr mit einem Renault die A 66 von Frankfurt in Richtung Rüdesheim. Zwischen Nordenstadt und Erbenheim wechselte sie auf den linken Fahrstreifen. Kurz darauf fuhr ein 27-Jähriger mit einem Jaguar gegen das Heck des Renault. Bei dem Unfall wurden die drei Insassen der beiden Fahrzeuge verletzt. Die 57-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden wird auf 23.000 EUR geschätzt. 2. Motorradfahrer bei Unfall verletzt - Verursacher flüchtet, Wiesbaden, Tank- und Rastanlage Medenbach-Ost, Donnerstag, 23.06.2022, 00:15 Uhr (wie) In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde ein Motorradfahrer bei einem Unfall auf der Tank- und Rastanlage Medenbach-Ost verletzt, der Unfallverursacher flüchtete. Ein 58-Jähriger befuhr kurz nach Mitternacht mit einer Honda das Gelände der Rastanlage. Nach seinen Angaben fuhr plötzlich ein dunkler Kompaktwagen ohne Beleuchtung von einer Grünfläche auf die Fahrbahn ein, sodass der Motorradfahrer ausweichen und vollbremsen musste. Hierbei kollidierte er mit einem Bordstein und stürzte in den Grünstreifen. Bei dem Sturz wurde der 58-Jährige verletzt. Der dunkle Kompaktwagen setzte seine Fahrt unbeirrt fort und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Der Sachschaden wird auf 1.000 EUR geschätzt. Die Autobahnpolizei nahm den Unfall auf und bittet unter der Rufnummer 0611/ 345-4140 um Hinweise zu dem Verursacher. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Trickdiebe unterwegs 29-Jährige von Unbekanntem angegriffen Auslieferungsfahrzeug samt Pakete gestohlen Markisen von Mehrfamilienhaus in Brand

Wiesbaden (ots) - 1. Trickdiebe bestehlen Seniorin, Wiesbaden, Holsteinstraße, 21.06.2022, 13.15 Uhr, (pl)Ein diebisches Pärchen hat am Dienstagmittag in der Holsteinstraße eine Seniorin in deren Wohnung bestohlen. Die beiden Trickdiebe, ein Mann und eine Frau, erschienen gegen 13.15 bei der Geschädigten zu Hause. Unter einem Vorwand erschlichen sie sich dann Zutritt zu deren Wohnung und entwendeten eine hochwertige Goldkette. Die Trickdiebin soll ca. 1,60 Meter groß gewesen sein und blonde Haare gehabt haben. Sie habe Deutsch mit einem englischen Akzent gesprochen und ein weißes Kleid mit einem hellblauen Oberteil getragen. Ihr Komplize soll komplett dunkel gekleidet gewesen sein. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 2. Trickdiebin mit Zetteltrick erfolgreich, Wiesbaden, Geisbergstraße, 21.06.2022, 14.00 Uhr, (pl)Am Dienstagnachmittag war eine Trickdiebin in der Geisbergstraße unterwegs und überrumpelte eine Seniorin mit dem sogenannten "Zetteltrick". Die Täterin war der der Geschädigten nach dem Einkaufen ins Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses gefolgt. Dort klingelte die Unbekannte dann an der Tür der Nachbarin. Als niemand öffnete, sprach die Frau die Seniorin an und bat diese um einen Briefumschlag, um der Nachbarin etwas hinterlegen zu können. Die hilfsbereite Dame ging daraufhin gemeinsam mit der Täterin in ihre Wohnung und holte einen Umschlag. Wenige Minuten später war die Unbekannte wieder weg und mit ihr leider auch diverse Schmuckstücke. Die Trickdiebin hatte offensichtlich den kurzen Moment der Ablenkung genutzt und das Diebesgut an sich genommen. Die Täterin wurde als ca. 30 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, sehr kräftig mit einer dunkleren Hautfarbe sowie hellbraunen, langen Haaren beschrieben. Sie soll akzentfreies Deutsch gesprochen und ein hellblaues T-Shirt sowie einen hellen Rock getragen haben. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 3. 29-Jährige von Unbekanntem angegriffen, Wiesbaden, Adolfsallee, 21.06.2022, 22.15 Uhr bis 22.30 Uhr, (pl)In der Adolfsallee wurde am Dienstagabend eine 29-jährige Frau von einem unbekannten Täter angegriffen. Der Mann soll die Geschädigte gegen 22.15 Uhr beim Spazieren gehen von hinten gefasst und im weiteren Verlauf zu Boden gedrückt haben. Hier habe der Angreifer die 29-Jährige noch weiter festgehalten, dann aber schließlich von ihr abgelassen und zu Fuß die Flucht in Richtung Kasper-Glöckler-Platz ergriffen. Der Täter soll etwa 1,70 Meter groß gewesen sein. Zeuginnen oder Zeugen des Vorfalls sowie Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem 1. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 in Verbindung zu setzen. 4. Auslieferungsfahrzeug samt Pakete gestohlen, Wiesbaden, Bismarckring, 21.06.2022, 09.20 Uhr, (pl)Am Dienstagmorgen wurde einem Paketzusteller im Bismarckring das Auslieferungsfahrzeug samt den darin befindlichen Paketen gestohlen. Der Zusteller lieferte gegen 09.20 Uhr in Höhe der Hausnummer 35 ein Paket aus. Währenddessen stieg ein Dieb in den abgestellten, weißen Fiat Ducato ein und fuhr damit in Richtung der Schwalbacher Straße davon. An dem gestohlenen Auslieferungsfahrzeug waren zuletzt die amtlichen Kennzeichen GG-DK 905 angebracht. Der Täter soll eine helle Kappe, einen dunklen Pullover, ein helles Oberteil, eine dunkle Hose und helle Schuhe getragen haben. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 5. Wandpaneele von Schule beschädigt, Wiesbaden, Carla-Henius-Straße, 20.06.2022, 17.00 Uhr bis 21.06.2022, 08.00 Uhr, (pl)Unbekannte Täter haben zwischen Montagnachmittag und Dienstagmorgen mehrere Wandpaneele eines Schulgebäudes in der Carla-Henius-Straße beschädigt. Der hierdurch verursachte Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das 3. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 entgegen. 6. Markisen von Mehrfamilienhaus in Brand, Mainz-Kostheim, Nikolausstraße, 21.06.2022, 19.40 Uhr, (pl)Am Dienstagabend brannten vier Balkonmarkisen eines Mehrfamilienhauses in der Nikolausstraße in Mainz-Kostheim. Gegen 19.40 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei darüber informiert, dass die Markisen Feuer gefangen hatten. Durch den Brand wurden neben den Markisen auch diverse auf den Balkonen befindliche Möbelstücke und Gegenstände beschädigt. Beim Löschversuch erlitt eine Person leichte Verletzungen und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Gesamtsachschaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Nach ersten Erkenntnissen kommt ein Kind aus dem Wohnhaus als möglicher Verursacher in Betracht. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zeugenaufruf - Verkehrsunfall mit vier Sattelzügen am "Elzer Berg" und flüchtigem Pkw

Wiesbaden (ots) - (Im) Am 21.06.2022, um 17:29 Uhr, kam es auf der BAB 3, Gemarkung Görgeshausen, bei km 98,800 in Richtung Würzburg, zu einer Verkehrsunfall, bei welcher ein schwarzer Pkw Kombi von der Unfallstelle flüchtete. Der Pkw wechselte zuvor am "Elzer Berg" unmittelbar vor eine Fahrzeugkolonne, welche aus vier Sattelzügen bestand. Hierdurch sprang nach ersten Ermittlungen das Notbremssystem des Sattelzuges an, dessen Fahrer noch auf den mittleren Fahrstreifen wechseln konnte, um ein Auffahren auf den schwarzen Kombi zu verhindern. Der Fahrer des nachfolgenden Sattelzuges erkannte die Situation, bremste und wechselte nach rechts auf den Standstreifen. Der dahinter fahrende Sattelzug bemerkte diese Situation zu spät, fuhr zwischen die beiden ausgewichenen Sattelzüge, konnte aber ein Touchieren mit beiden Fahrzeuge nicht verhindern. Der nachfolgende vierte Sattelzug bemerkte das Abbremsen des vor ihm fahrenden Sattelzuges zu spät und fuhr auf diesen auf. Die Fahrerin, deren Beifahrer sowie der Fahrer des vorausfahrenden Lkw wurden leicht verletzt und vorsorglich ins Krankenhaus verbracht. Die Autobahn in Richtung Süden musste daraufhin für 75 Minuten voll gesperrt werden. Nach Beendigung der Reinigungs- und Aufräumarbeiten konnte zunächst der linke Fahrstreifen, nach den Abschleppmaßnahmen die komplette Fahrbahn gegen 22:15 Uhr wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich auf ca. 10 km bis Heiligenroth zurück. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 85.000,- EUR. Die Polizeiautobahnstation sucht Zeugen, die zur Unfallzeit den "Elzer Berg" in südlicher Richtung befahren, den Verkehrsunfall beobachteten haben und Angaben zum Kennzeichen des flüchtigen schwarzen Pkw Kombi machen können. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Polizeiautobahnstation Wiesbaden Wildsachsener Straße 1 65207 Wiesbaden-Medenbach Kommissar vom Dienst Telefon: 0611 / 345-4140 Fax: 0611 / 345-4109 E-Mail: kvd.westhessen.dvs.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: PASt (KvD) - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Frau unsittlich berührt Zu Boden geschlagen und getreten Einbrecher zugange Falsche Ärztin am Telefon Trickreichen Kriminellen zum Opfer gefallen

Wiesbaden (ots) - 1. Frau unsittlich berührt, Wiesbaden, Kurt-Schumacher-Ring, 20.06.2022, 10.35 Uhr, (pl)Im Kurt-Schumacher-Ring wurde am Montagvormittag eine 31-jährige Frau sexuell belästigt. Nach Angaben der 31-Jährigen habe sich der Täter ihr gegen 10.35 Uhr von hinten genähert und sie unsittlich im Genitalbereich sowie am Gesäß berührt. Der Täter soll etwa 35-40 Jahre alt sowie ca. 1,65 Meter groß gewesen sein und dunkle, kurze Haare gehabt haben. Getragen habe er ein lila-blau kariertes Hemd, eine dunkelblaue Jeans, ein dunkles Halstuch und ein Goldarmband. Die Wiesbadener Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-0. 2. Zu Boden geschlagen und getreten, Wiesbaden, An den Quellen, 20.06.2022, 22.25 Uhr, (pl)Im Bereich der Schellenbergpassage wurde am Montagabend ein 25-jähriger Mann von drei unbekannten Tätern angegriffen und verletzt. Der Geschädigte passierte gegen 22.25 Uhr von der Straße "An den Quellen" kommend die Passage in Richtung Bärenstraße, als er plötzlich von dem Trio zu Boden geschlagen und getreten wurde. Nach dem Angriff flüchtete einer der Täter in Richtung der Straße "An den Quellen" und die anderen beiden in Richtung Bärenstraße. Der Verletzte wurde zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Einer der Angreifer wurde als 20-25 Jahre alt, mit schwarzen, zum Zopf gebundenen Haaren beschrieben. Er habe ein weißes T-Shirt mit einem waagerechtem Strich, helle Jeans, helle Schuhe und eine schwarze Umhängetasche getragen. Ein weiterer soll 25-30 Jahre alt sowie dunkel gekleidet gewesen sein und eine Glatze gehabt haben. Der dritte Angreifer habe dunkle Haare gehabt und ein schwarzes T-Shirt, eine dunkle Hose sowie weiße Sneakers getragen. Das 1. Polizeirevier hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0611) 345-2140 entgegen. 3. Einbrecher im Stadtgebiet zugange, Wiesbaden, 18.06.2022 bis 20.06.2022, (pl)In den vergangenen Tagen wurden im Wiesbadener Stadtgebiet ein Neubau, ein Freibad, ein Baumarkt, ein Café und zwei Mehrfamilienhäuser von Einbrechern heimgesucht. Die Täter hebelten zwischen Samstagnachmittag und Montagmorgen im Apfelweg in Nordenstadt die Fenster eines Neubaus auf und entwendeten hieraus eine Vielzahl an Werkzeugen. Etwa im selben Zeitraum kletterten Unbekannte über den Zaun auf das Gelände des Freibades in der Maaraue und versuchten dort mit brachialer Gewalt in den Kassenraum einzudringen. Als dies jedoch nicht klappte, ergriffen sie unverrichteter Dinge die Flucht. Aus dem umzäunten Außenlager eines Baumarktes in der Kurt-Hebach-Straße in Mainz-Kastel wurden am frühen Sonntagabend, gegen 18.00 Uhr, mehrere Packungen mit Schraubendrehern gestohlen. Der dort agierende Täter war schlank, etwa 1,80 Meter groß und mit einer kurzen, schwarzen Hose, einem weißen T-Shirt, einer schwarzen Weste, weißen Turnschuhen sowie einer FFP2-Maske bekleidet. Erfolglos verlief in der Nacht zum Montag der Versuch, in ein Café in der Ellenbogengasse einzubrechen. Eine Tür des Cafés hatte gegen 00.45 Uhr den Aufhebelversuchen unbekannter Täter standgehalten. Zwischen Sonntagabend und Montagnachmittag schlugen Wohnungseinbrecher sogleich zweimal in der Platter Straße zu. Während es ihnen gelang, in eine Wohnung einzudringen und hieraus einen Fernseher mitgehen zu lassen, scheiterten sie das andere Mal an der Tür der betroffenen Wohnung. Hinweise zu den Einbrüchen nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. 4. Falsche Ärztin am Telefon - Schockanrufer nutzen weiterhin Angst vor Coronavirus, Wiesbaden, (pl)Immer wieder registriert die Polizei Fälle, bei denen Kriminelle weiterhin die Angst vor dem Coronavirus nutzen. Erst vergangene Woche wurde eine Seniorin aus Wiesbaden von einer sogenannten "Schockanruferin" kontaktiert, welche vorgab, eine Ärztin aus einem umliegenden Krankenhaus zu sein. Der Frau wurde nun am Telefon vorgetäuscht, dass ihr Sohn mit einer schweren Covid19-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden sei und ein seltenes und teures Medikament aus der Schweiz benötigen würde. Wegen dieses Medikaments wurde die Dame dann aufgefordert, einen Vorschuss von mehreren Tausend Euro zur Verfügung zu stellen. Die Seniorin ging der Lügengeschichte jedoch nicht auf den Leim. Sie kontaktierte stattdessen das genannte Krankenhaus und ihren Sohn, wodurch die Betrügerei aufflog. Bei den "Schockanrufen" erzeugen die Kriminellen bedrohliche Szenarien, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Das Spiel mit den Emotionen dient nur einem Zweck - es soll die Opfer dazu veranlassen, ihre Skepsis zurückzustellen und den Betrügern auf den Leim zu gehen. Die Polizei rät daher bei verdächtigen Anrufen, sich bei der Polizei zu melden und nicht auf die Forderungen der Anrufer einzugehen. Seien Sie sensibel und sagen Sie den Personen am Telefon, dass Sie sich zunächst rückversichern wollen. Tatsächliche Verwandte, medizinisches Personal oder Amtspersonen haben dafür in jedem Fall Verständnis. Beachten Sie zudem: Ärztinnen, Ärzte oder anderes Klinikpersonal werden Sie niemals am Telefon dazu auffordern, für Behandlungskosten Ihrer Angehörigen aufzukommen. 5. Trickreichen Kriminellen zum Opfer gefallen, Wiesbaden-Sonnenberg, Schuppstraße, 17.06.2022, 14.30 Uhr bis 15.00 Uhr, (pl)Am Freitagnachmittag fiel ein Senior im Automatenraum einer Bankfiliale in der Schuppstraße einem trickreichen Dieb zum Opfer. Der Geschädigte hatte gegen 14.30 Uhr den Vorraum der Bankfiliale betreten, um seinen Kontoauszug zu holen. Der sich ebenfalls im Vorraum aufhaltende Kriminelle hatte jedoch offensichtlich zuvor das Kontoauszugsterminal manipuliert und dem Senior dann seine Hilfe beim Bedienen des Automaten angeboten. Hierbei spähte der Täter die Geheimzahl des Mannes aus, entwendete geschickt dessen EC-Karte und hob dann mit dieser mehrerer Hundert Euro Bargeld von dessen Konto ab. Die Tat wurde erst am nächsten Tag festgestellt, da der Geschädigte zunächst annahm, dass seine Karte von dem Automaten eingezogen worden sei. Der trickreiche Dieb war ca. 1,75 Meter groß, hatte eine durchschnittliche Statur und trug eine helle Hose, ein graues T-Shirt, eine Schiebermütze sowie eine blaue OP-Maske. Hinweise nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 entgegen. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zusätzlicher Veröffentlichungstermin des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) am 22.06.2022

Wiesbaden (ots) - Zusätzlicher Veröffentlichungstermin des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) am 22.06.2022 Veröffentlichungstermine des Statistischen Bundesamtes (DESTATIS) - die Veröffentlichung erfolgt voraussichtlich 11:00 Uhr: Zusätzlich zu den in der Wochenvorschau angekündigten Pressemitteilungen wird das Statistische Bundesamt am Mittwoch, den 22.06.2022 eine zusätzliche Pressemitteilung mit dem Titel "Personal im Öffentlichen Gesundheitsdienst, (Erhebung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit zu den Stichtagen 31.01.2020 und 31.12.2021)" veröffentlichen. +++ Die Veröffentlichungstermine sowie weitere Informationen sind im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes zu finden unter: https://www.destatis.de/DE/Presse/Termine/Veroeffentlichungstabelle/_inhalt.html Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht. Pressekontakt: Statistisches Bundesamt Pressestelle www.destatis.de/kontakt Telefon: +49 611-75 34 44 Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Zur Ferienzeit erhöhte Unfall-Gefahr auf Rastplätzen
R+V Infocenter - vor 6 Tagen

Wiesbaden (ots) - Wer mit Kindern in den Urlaub fährt, muss regelmäßig Pausen einlegen. Doch Park- und Rastplätze an den Autobahnen sind zu Ferienzeiten oft überfüllt - und dadurch für Kinder gefährlich, warnt das Infocenter der R+V Versicherung. In den Sommermonaten stehen die Fahrzeuge auf Autobahnparkplätzen dicht an dicht, zwischen Autos und Lkw drängeln sich Menschen. "Viele Kinder überfordert diese unübersichtliche Lage", sagt Rico Kretschmer, Abteilungsleiter Schadenmanagement bei der R+V Versicherung. "Gerade kleinere Kinder können die Gefahren nicht einschätzen." Eltern sollten sie deshalb nicht unbeaufsichtigt loslaufen lassen. Denn Kinder wollen sich nach einer langen Autofahrt unbedingt bewegen. Kinder an der Hand und im Blick behalten Das größte Risiko geht dabei von ein- und ausparkenden Fahrzeugen aus. "Lkw und Autos rangieren und schränken die Sicht ein. Wenn sie dann stehen, öffnen sich unerwartet die Türen", beschreibt R+V-Experte Kretschmer die Situation. Hinzu kommen viele Menschen, die sich in unterschiedliche Richtungen bewegen. Gehwege und Zebrastreifen sind nicht immer vorhanden. Kretschmer weiter: "Für Kinder ist das alles andere als alltäglich. Sie springen aus dem Auto und wollen sofort laufen, toben und spielen. An mögliche Gefahren denken sie dabei meist nicht." Eltern sollten ihre Kinder beim Aussteigen deshalb gleich an die Hand nehmen. Am besten erklären sie ihnen bereits vorher, warum das in der Situation so wichtig ist. Weitere Tipps des R+V-Infocenters: - Auf Raststätten mit einem Spielplatz und einer Spielecke im Innenraum können sich Kinder bei jedem Wetter austoben. Eltern sollten die Pausen deshalb vorher planen und kinderfreundliche Raststätten auswählen. - Parkplätze und Fahrbahnen sind keine Abstellflächen. Kinderwagen, Buggys oder Babyschalen können von anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern leicht übersehen werden. - Kinder sollten auf keinen Fall zwischen Lkw und Wohnmobilen herumlaufen. Im toten Winkel sind sie für die Fahrer und Fahrerinnen nicht sichtbar und deshalb besonders gefährdet. - Erwachsene sind Vorbilder: Sie sollten auch auf Parkplätzen auf ihr eigenes Verhalten achten. Pressekontakt: R+V-Infocenter 06172/9022-131 a.kassubek@arts-others.de www.infocenter.ruv.de Twitter: @ruv_news Original-Content von: R+V Infocenter, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
Vermisstes Mädchen aus Idstein wieder zurück

Wiesbaden (ots) - (pl)Die am Freitag, dem 17.06.2022, veröffentlichte Vermisstenfahndung nach einem 14-jährigen Mädchen aus Idstein wird hiermit zurückgenommen. Der Aufenthaltsort der Vermissten konnte zwischenzeitlich geklärt werden. Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 / 1041 / 1043 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weiter lesen
1 2